22. Geborgen hier und jetzt!

Eigentlich denken Ravel und Melina sich nur eine Geschichte aus von Luminarien, dem Land des Lichts und der Herzensliebe. Doch sie entdecken, dass es „Türen“ gibt, die die Welten miteinander verbinden und dass die Liebe, die sie in Lunarien erleben zunehmend ihre irdische Realität beeinflusst…

Erschöpft saß Melina mit ausgestreckten Beinen, eingekuschelt in ihre geliebte blaue Sternendecke auf ihrer Couch. Feierabend! Aber wo waren die Feierabend-Gefühle? Sie hatte einen langen, anstrengenden Arbeitstag hinter sich und wollte nun nichts anderes als ausruhen. Aber die ersehnte Entspannung trat nicht ein. Es gab Stimmen in ihrem Kopf, die es nicht dazu kommen ließen: Du könntest noch den Brief an Tante Klara schreiben…  ein Fragebogen für die Krankenversicherung müßte ausgefüllt werden…  das Geschirr steht in Bergen  in der Küche… Sabine wartet seit gestern auf deinen Rückruf… Der Berg der unerledigten Dinge wird immer größer…

Ich habe aber jetzt keine Kraft…antwortet eine andere Stimme.  ICH WILL NICHT! schreit jemand in ihr, ich will endlich Feierabend haben, nur tun, was ich möchte! Ach wenn doch jetzt jemand da wäre, der mir liebevoll, aber bestimmt sagen würde: „Jetzt nicht! Du hast für heute genug getan. Jetzt machen wir es uns gemütlich!“

Aber diesen Jemand gab es nicht. Bei diesen Gedanken wurde ihre Sehnsucht nach einem Menschen, der JETZT an ihrer Seite wäre, übermächtig. Eine Welle von Einsamkeitsgefühlen überrannte die junge Frau. Was sollte sie tun? In die Küche gehen und das Geschirr abwaschen? NEIN! ertönte der stumme Schrei ihres wunden Gemüts. FÜHLE mich. Sei bei mir!

Melina ließ ihre Tränen zu, spürte ihre Sehnsucht nach liebenden Armen, die sie JETZT halten würden… nach einer gütigen Stimme, die ihr glaubhaft versichern würde, dass sie all´ die anfallenden Dinge des täglichen Lebens leicht schaffen konnte, wenn sie sich wieder frischer fühlen würde. Ja, es ging sogar soweit, dass sie sich wünschte, jemand würde ihr regelrecht verbieten, jetzt ein weiteres Pflicht-Erfüllungsprogramm zu absolvieren. Wer konnte dies tun? Wer konnte dieser kraftvolle weise Jemand sein – eine gütige Autorität, der sie bedingungslos vertrauen konnte? 

Erschöpft schloss sie die Augen und sah… Ja, hörte sie sich denken, mit geschlossenen Augen sieht man klarer… 

Sie sah SemSobra, den Mann ohne Schatten aus ihrem inneren Land „Luminarien“ vor sich stehen. Lächelnd reichte er ihr die Hand. „Komm mit mir Melina, komm… “
Ohne zu wissen, wohin er sie führen würde, nahm sie seine Hand und ging mit ihm einfach durch die Wände ihrer Wohnung hindurch. Draußen angelangt, fand sie sich auf einem Weg wieder, der durch eine herrliche,  blühende Landschaft führte, die von der Abendsonne beschienen wurde.  Nach einiger Zeit entdeckten sie eine Bank auf einer Wiese.

Sie  setzten sich in stillem Einvernehmen, um in Ruhe den Sonnenuntergang zu genießen.

SemSobra legte den Arm um Melina und sie lehnte sich an seine Schulter. Ruhe durchströmte sie, und Frieden breitete sich aus in ihrem erschöpften Körper. Leise begann er zu summen… Erst waren es einfach nur Töne in keiner bestimmten Melodie, doch irgendwann erkannte sie bekannte Abendlieder und stimmte mit ein. Es war eine so wunderbar harmonische Stimmung, wie sie es sich schon seit langem ersehnt hatte.

Bei dem Lied  „Kein schöner Land in dieser Zeit, als hier das unsre weit und breit, wo wir uns finden wohl unter Linden zur Abendzeit“ standen die beiden wieder auf und setzten ihren Weg fort – weiterhin singend…

„Ja,“ dachte Melina, “ es gibt kein schöneres Land als dieses hier… so schön ist es sonst nirgendwo.“

„Du irrst dich, Melina,“ entgegnete ihr Begleiter lächelnd in ihre Gedanken hinein, du kannst es dir überall so gut gehen lassen wie hier. Denn ich bin überall bei dir. Ich bin dieser gütige, starke Jemand in dir, nach dem du dich vorhin so verzweifelt gesehnt hast. Ich bin die liebende väterliche Kraft in dir, die du als Kind entbehren musstest. Ich bin der liebende Partner, der dich immer versteht, der immer an deiner Seite ist, der dir immer gibt, was du brauchst – in einem Maße, das kein Mensch erfüllen könnte. ICH BIN deine SEELENKRAFT!“

„Aber ich kann dich manchmal gar nicht spüren – da fehlt mir einfach etwas Reales zum Anlehnen, jemand der mit mir singt und spricht, mit dem ich lachen kann und der auch da ist, wenn ich weinen muss…“
Mit diesen Worten kommen Melina die Tränen – all ihre Verlassenheitsgfühle, ihre Überforderung, ihre Sehnsucht…  ihr ganzer Seelenschmerz fließt aus ihr heraus und läßt ihren Körper erbeben. JETZT kann sie es zulassen, JETZT und HIER ist sie nicht allein, sie hat einen liebevollen kraftvollen Freund, der sie hält in ihrem Schmerz.  Wie wohltuend es doch ist, einfach zu weinen, sich nicht zusammen nehmen zu müssen, ganz sicher zu spüren, dass hier jemand ist, den das absolut nicht belastet…

Erinnerungen an ihre Kindheit werden wach… In den Jahren, indenen sie nicht bei ihrer geliebten Mutti leben konnte, hatte sie sich manchmal so verlassen gefühlt. Doch die Tränen der kleinen Lina waren für die Oma, die sie betreute, eine zu große Belastung. Sie lehrte das Mädchen, den Tränenfluß schnell zu stoppen, indem sie ihr Weinen in den Mülleimer werfen sollte. Und es funktionierte… es musste funktionieren – denn Melina wollte schließlich alles richtig machen, damit die Oma keine Herzschmerzen bekam…

„Ja,“ erklärte ihr SemSobra, „so weintest du die Tränen nach innen, und dein eigenes Herz füllte sich mit dem Schmerz, der in diesen Momenten  nicht hinaus durfte. Wie gut, dass es auch andere Zeiten in deinem Leben gab, wo du deine Gefühle, auch die schmerzlichen, zulassen konntest!“
Dankbar nickte Melina und erinnerte sich an ihre geliebte Mutti, die ihrem empfindsame Mädchen stets Verständnis und Trost schenkte – nicht zuletzt auch indem sie ihr Fantasie-Geschichten erzählte von liebenden Wesen, die immer bei ihr wären, um sie zu schützen. Damals als kleines Kind war ihr dadurch der Zugang zu Luminarien, dem Land des Lichts, bereits ermöglicht worden.

„Siehst du, und was dir damals gelang, das trägt dich auch heute,“ meinte SemSobra, als die Tränen langsam versiegten.
„Du findest mich genauso wie du die Engel damals in den Wolken gesehen hast.

Ich bin mit meiner Energie in der Couchlehne, die deinen Rücken stützt, in den Vögeln die für dich und mit dir singen, in deiner geliebten Sternendecke, in die du dich einkuschelst, in deinem Kissen, das deinen Kopf in weichen „Händen“ hält – und auch in der liebevollsten Stimme, die du dir nur vorstellen kannst. Ich bin immer da für dich… immer da… immer da…
Lehne dich an, kuschle dich ein – ich bin immer da… immer da…“

Mit einem tiefen Seufzer öffnete Melina langsam ihre Augen. Ganz bewusst spürte sie die Rückenlehne ihrer Couch, an die sie sich anlehnte –  „Immer da!“  Lächelnd kuschelt sie sich noch tiefer in ihre Sternendecke – „Immer da!“
Leise beginnt sie zu singen: „Guten Abend, gute Nacht, mit Rosen bedacht, mit Nelklein besteckt, schlüpf unter die Deck…“ -Und es ist, als würde  SemSobras Stimme leise mit einstimmen in die alt vertraute Weise.
So geborgen wie JETZT HIER in diesem Moment hat sie sich lange nicht mehr gefühlt.

Werbeanzeigen

7 Antworten so far »

  1. 1

    Kirstin said,

    Liebe Melina,

    ich kenn das auch. Da, wo ich mein Leben lang ein Loch hatte, hab ich jetzt auch jemanden. Ich nenne ihn im Moment meinen Sternen-Gott. Der ist von zuhause. Damit ich nie wieder vergesse oder verleugne, daß ich von den Sternen komme. Und nun muß ich nie wieder einsam sein. Jetzt hab ich auch ein zuhause. Bis vor einer Woche war ich noch so einsam. Und es kommen immer mehr Sternengeschwister deutlich auf mich zu. Ich erkenne mich jetzt und ich erkenn sie auch. Das schaffst Du auch, liebe Melina. Man kann glücklich werden. Das hätte ich nie für möglich gehalten.

    Danke für diese Geschichte.

    Alles Liebe von Kirstin und Tini und dem Sternen-Gott

    • 2

      Liebe Kirstin,
      ich freue mich mit dir, dass du deinen Sternengott gefunden hast. Das tut bestimmt auch der kleinen Tini gut! Und welche Kraft spricht aus den Worten „Man kann glücklich werden. Das hätte ich nie für möglich gehalten.“
      Das ist so schön!!!
      Danke für deine Worte – sagt mit herzlichen Grüßen
      die Melina, Marina Ina und SemSobra (wie er in der Geschichte heißt 😉 )

  2. 3

    […] Wenn du das Kapitel ganz lesen möchtest Klicke auf den Link 22.Geborgen hier und Jetzt! LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. […]

  3. 4

    Ameleo said,

    Eine wundervolle Geschichte voller Zärtlichkeit. Mich erinnert sie daran, dass in der jüdisch-christlichen Tradition, die mein Background ist, einer der ersten Namen Gottes „ich-bin-da“ heißt. Mose hat das so erfahren. Er selbst war ja weggegeben und ausgesetzt worden von seiner Mutter, um eine Chance zum Überleben zu haben. Er war immer in der Fremde und ist dort zum Mörder geworden. Auf der Flucht findet er endlich eine Familie und ein Stück zu Hause. Bei der Arbeit in der Natur, beim Viehhüten, findet er heraus, dass er nie allein ist, weil „Ich-bin-da“ ihn immer begleitet.
    Mich hat sehr berührt, als ich merkte, wie ich selbst als Mutter diesen Namen tröstend meinem Kind sage: „Du brauchst keine Angst haben. Ich bin da.“ Da verschmilzt etwas von diesem „Ich-bin-da“ mit mir, gibt mir Kraft von innen heraus, um sie auch anderen weiter zu geben.

  4. 5

    Hallo, liebe Ameleo,
    hab herzlichen Dank für deine Worte. Ja, doe Worte „Ich bin da“ sind unendlich kraftvoll und tröstend, die reine Essenz Gottes. Schön. dass du das auch so empfindest.
    Herzlich grüßen Dich
    Marina und Olaf

  5. 6

    Irene Tara said,

    Liebe Marina, lieber Olaf,

    was für eine wunder-wunderschöne Geschichte!
    Was für ein wunderbarer blog!
    Ich fühle mich so sehr wohl bei euch – -mein Herz ist ganz weit, wenn ich hier bin . . .
    Jetzt geh ich schlafen und singe das Lied „Guten Abend – gut Nacht – – mit Röslein bedacht . . . (bei mir sinds rosen! 🙂 )

    Herzensgrüße von
    Irene

    • 7

      Liebe Irene Tara,
      unseren herzlichsten Dank für deinen liebevollen Kommentar. Es bereitet uns beiden immens viel Freude die Menschen über ihre Herzen zu erreichen, denn hier wohnt die Essenz ihres wahren Seins und das ist Liebe. Die Liebe ist die einzige Kraft im ganzen Kosmos, in ihr findet alles Sein statt, alles Sein ist durchdrungen von ihr. Wir umarmen dich herzlich,
      Olaf und Marina 😀 😀


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: