4. Ankunft in Luminarien*

Willkommen in Luminarien, im Reich des Lichts, geliebte Melina!“
Fassungslos schaut sie sich um… eine solche Pracht! Sie stand inmitten eines zauberhaften Gartens: Farben, die sie noch nie in dieser Intensität gesehen hat, Blumen und Pflanzen, die von innen leuchten, eine Wiese, die so weich ist wie ein kostbarer Teppich – und all´ das in vollendeter Harmonie angeordnet.

Wo bin ich hier? Und wie bin ich hier her gekommen? Wie war das möglich? Und wer bist du?“ bringt sie verwirrt heraus.

Immer mit der Ruhe, Melina, du wirst das alles erfahren – eins nach dem anderen“, antwortet der Mann mit den goldenen Augen – noch immer ihre Hand haltend.
„Komm, setzen wir uns doch. Du brauchst dich nicht zu fürchten!“

Hatte sie diese Worte nicht vor kurzem schon einmal von ihm gehört? Ja richtig, sie hatte sich eine Geschichte ausgedacht, in der er diese Worte zu einem jungen Mann sagte. Und plötzlich hatte sie die Gestalten, die sie erfunden hatte, im Spiegel ihres Schrankes gesehen. Langsam bekam sie eine Ahnung… „Bin ich – äh – durch den Spiegel hierher gelangt?“

Beklommen schaute sie diesen ganz einzigartigen Mann mit der gütigen Ausstrahlung an.
Er nickte: „Ja, meine Liebe, das bist du.“

Und wer – oder sollte ich besser fragen WAS bist du?“

Ich bin die Gestalt, die deine Sehnsucht erschaffen hat – ich bin ich der Teil von dir, der in deiner inneren Welt die kraftvolle und zugleich unendlich sanfte, starke Liebe verkörpert. Hast du dich nicht immer nach einem liebenden, weisen, gütigen Lehrer gesehnt, nach einem Meister der Liebe? Und suchtest du nicht schon lange einen Ort, an dem du dich total verstanden, geborgen und gut aufgehoben fühlen kannst?
Melina, ICH BIN dieser Meister – und HIER IST dieser Ort. ICH weiß und kenne alles von dir. Deine Sehnsucht hat dich hierher geführt. Und diese Sehnsucht spürst du, weil du tief in dir diesen Ort kennst, weil du MICH kennst.“

Was war denn nun zuerst da,“ fragte Melina verwirrt, „haben meine Fantasie-Gedanken DICH erschaffen oder hatte ich diese Fantasien weil es das alles hier schon gab und DU mich quasi gerufen hast?“

Ein Zuerst gibt es in Wahrheit nicht, genauso wenig wie ein Später,“ antwortete er lächelnd, denn alles geschieht gleichzeitig, auch die Zeit gibt es in Wahrheit nicht.“

Da fällt mir ein – was ist denn gerade in meiner anderen Welt jenseits des Spiegels, ich muss doch wieder dorthin zurück, wie komme ich zurück?“ Ihre Stimme überschlug sich jetzt fast vor Aufregung.

Keine Sorge, du bist dort nie weg gewesen. Es gibt dich jenseits des Spiegels immer noch. Eine zweite Melina existiert in der physischen Welt und lebt dort ihr Leben. Sie erinnert sich nicht an ihren entscheidenden Schritt durch den Spiegel. Und das, was du hier erleben wirst, hält sie einfach für eine Geschichte ihrer Fantasie.“

Kann ich sie sehen? Kann ich zu ihr sprechen? Und was ist mit dem jungen Mann, den ich mit dir in dem Spiegel erblickt hatte?“

Ja, du wirst sie sehen können, und wirst auch lernen, wie du zu ihr sprechen kannst. Das werde ich dir alles zeigen. Und der junge Mann, den du im Spiegel sahst, ist auch hier . Er hatte die gleichen Sehnsüchte wie du, fühlte denselben Ruf in seinem Herzen und fand auf seine Weise den Weg hierher.
Ihr beide wollt hier lernen und heilen – heilende Erfahrungen machen mit MIR hier in Luminarien, im Reiche des Lichts. Und nun schau, Melina, ich will dir etwas zeigen…“

Sanft drehte er sie um und sie sah ihr neues Zuhause...Und sie traute ihren Augen nicht.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: